Tags


Auf meinem Nachttisch #3 l Dinge, die man in der vierten Dimension machen kann (Anthony Bosman)

2nd July 2018

click for English click for Croatian click for Italian click for German click for Portuguese click for Romanian click for Spanish

Auf meinem Nachttisch ist eine Reihe von Buchkritiken, die sicherstellen möchte, dass die besten Bücher immer wieder gelesen werden. Erfahre hier mehr über die Serie.


Things to Make and Do in the Fourth Dimension, Matt Parker (2014)

“Wenn jemand in der mathematischen Forschung arbeitet, macht er nicht einfach nur schwierigere Rechenaufgaben oder längere Divisionen, wie Leute es sich vorstellen. Das wäre wie ein professioneller Fußballspieler, der nur im Dribbeln auf dem Feld schneller wird. Professionelle Mathematiker nutzen die Fähigkeiten, die sie erlernten und die Techniken, die sie perfektionierten, um das Gebiet der Mathematik zu erforschen und Neues zu entdecken. Nach Formen in höheren Dimensionen könnten sie suchen, wobei sie neue Arten von Zahlen finden oder eine Welt jenseits der Unendlichkeit erkunden. Sie rechnen nicht einfach nur. Hierin liegt das Geheimnis der Mathematik: Es ist ein großes Spiel.“

Wie soll man eine Pizza schneiden? Welche ist die optimale Strategie in der Partnersuche? Was ist nach der Unendlichkeit? Und natürlich, was sind Wahrscheinlichkeiten, sodass jemand die vierte Dimension findet (oder höhere Dimensionen)? Diese sind nur ein paar der dutzend wundervollen Fragen, die Matt Parker brilliant in „Things to Make and Do in the Fourth Dimension“ zusammenbringt.

Doppelt, als Mathematiker und als Bühnenkomiker, präsentiert Parker viele der mathematischen Kuriositäten, die Mathematiker in einem amüsanten und zugleich leicht zugänglichen Stil feiern. Es ermöglicht ihnen, von einem viel breiteren Publikum (sogar von denjenigen von uns, die nicht die schönsten Erinnerungen an den Mathematikunterricht haben) genossen zu werden. Besonders das Kapitel über die Knotentheorie habe ich persönlich genossen – mein eigener mathematischer Forschungsbereich – welche das Verknoten der DNA enthält, eine kluge Art die Turnschuhe zu binden, und einige innovative Ergebnisse, die nicht als Porträt an die Wand zu hängen sind.

Parker beendet das Buch, indem er fragt: „Wenn Mathematik das Resultat von Spielen und Rätseln ist, das Ergebnis rein intellektuellen Denkens, warum ist es am Ende so praktisch und nützlich?“ Ich wünschte, er hätte mehr dazu gesagt. Viele Mathematiker haben über das Geheimnis nachgedacht, warum wir und das Universum so gestaltet sind, dass wir eine Linie mathematischer Kuriosität verfolgen können und mit einem reicheren Verständnis davon enden, wie der Kosmos geordnet ist. Der Nobelpreisträger Eugene Wigner schlussfolgerte, dass dieses Geheimnis als ein “Wunder“ und ein “wunderbares Geschenk“ zu bezeichnen ist, das wir weder verstehen noch verdienen.“ (Die unzumutbare Wirksamkeit der Mathematik, Eugene Wigner). Je mehr man mathematische Rätsel wie dieses Buch erforscht, desto mehr schätzt man dieses Geschenk.

Zusätzlich passiert noch etwas anderes.

Ich glaube, wenn jemand aufgefordert ist, in höheren Dimensionen zu denken und das Unendliche zu betrachten, wird die Sehnsucht nach der Ewigkeit im menschlichen Herzen erweckt.

Uns wird geraten: “Der Himmel ist eine Schule, sein Studienfeld das Universum, sein Lehrer der Unendliche“ (Erziehung, Ellen White). Woanders habe ich davon geschrieben, auf welche Weise die Mathematik, wie sie in „Things to Make and Do in the Fourth Dimension“ auffindbar ist, Fenster in die Ewigkeit bietet, die uns daran erinnern, dass es freudige Bereiche des unaufhörlichen Studierens gibt, die vor uns eröffnet sind. Folglich kann Mathematik dazu dienen, unser Denken zu erweitern und unsere Wertschätzung für das Geschenk der Ewigkeit, das uns in Christus gegeben wird, zu vertiefen.


Anthony nutzt seine Zeit, um an den Gleichungen, Knoten und anderen mathematischen Objekten zu rätseln, die die Bücher füllen, welche die Wände seines Büros an der Andrews Universität säumen. Seine größte Freude ist es, Studenten zu helfen, Christus als „das Zentrum und den Umfang aller Wahrheit“ zu erkennen.